Finanzbehörden begünstigen Dienstrad-Versteuerung seit dem 01.01.2020


Die neue

0,25%-Versteuerung

Beschluss des Bundesministeriums für Finanzen vom 09.01.2020

Photo by Helloquence on Unsplash

Neue Steuer-Regelung begünstigt Diensträder

Ein neuer Meilenstein für das Dienstfahrrad Leasing wurde von den Steuerbehörden im Januar 2020 gelegt. Seit dem 01.01.2020 gelten neue Steuerregeln für Firmenfahrräder, die nicht nur dienstlich, sondern auch privat genutzt werden können. Das Bundesministerium für Finanzen hat das Dienstfahrrad dem Dienstwagen steuerlich gleichgestellt.

Die Bemessungsgrundlage für die Versteuerung des geldwerten Vorteils reduziert sich auf volle 100 Euro abgerundetes Viertel des Bruttolistenpreises (UVP). 


Beispielrechnung:
Das Dienstfahrrad hat einen Bruttolistenpreis von 2.450€
Der Mitarbeiter hat hierauf ein Viertel auf volle 100 zu versteuern
So wird gerechnet: 2.450€ : 4 = 612,50€, abgerundet = 600€
Von diesen 600€ werden 1% versteuert = 6€ zu versteuernder Betrag





Die neue Regelung gilt für alle ab dem 01. Januar 2019 übernommenen Diensträder bis zum Übernahmedatum 31.12.2030. Für Räder, die vor dem 01. Januar 2019 übernommen wurden, findet weiterhin die 0,5%-Versteuerung Gültigkeit. 

Rechtliche Details und Einzelheiten über die "Steuerliche Behandlung der Überlassung von (Elektro-)Fahrrädern" vom 09.01.2020 sind hier einzusehen.

Wir freuen uns über diesen Beschluss der Finanzbehörden. Dies ist ein wichtiger Schritt für mehr Klimaschutz im Verkehr. Dienstfahrräder gewinnen einen immer höheren Stellenwert. Wir hoffen auch in Zukunft auf weitere Förderungsmaßnahmen für das Dienstrad-Leasing. 


Ihr Team von
mein-dienstrad.de