E-Bike: leasen oder kaufen?

Kostspielige Anschaffung

Immer mehr Leute setzen auf das Fahrrad als alternatives Fortbewegungsmittel und Sportgerät. Besonders beliebt ist dabei die Variante mit elektronischem Motor, die Sie beim Pedalieren unterstützt.


Kurz erklärt: Leasen lohnt sich!


Beim E-Bike handelt es sich um eine kostspielige Angelegenheit. Wir klären, warum sich die Anschaffung trotzdem lohnt und warum Sie Ihr E-Bike lieber leasen statt kaufen sollten.



Das E-Bike als Fortbewegungsmittel der Zukunft

Im urbanen Raum kann Mobilität schnell in Stress ausarten. Verantwortlich dafür ist das Verkehrschaos der Innenstädte. Als Alternative stehen Bus und Bahn zur Verfügung, die ebenfalls ihre Nachteile mit sich bringen: Sie sind häufig überfüllt, ihnen mangelt es an Zuverlässigkeit und sie bieten zu wenig Flexibilität für den modernen Alltag.


Aus diesen Gründen und wegen dem rasend schnellen Fortschritt im Bereich Elektroantrieb erlebt das Fahrrad eine Renaissance. Als Fortbewegungsmittel ist das E-Bike ideal, denn Sie gelangen damit zügig, ohne Überanstrengung und umweltschonend von A nach B. Das Transportieren von Einkäufen und Paketen stellt mit dem passenden Modell ebenfalls kein Problem dar. So kombinieren Sie die sportliche Betätigung an der frischen Luft, für die im Alltagsstress oft zu wenig Zeit bleibt, gleich mit Ihren täglichen Erledigungen. 


Was beim Pendeln funktioniert, begeistert auch sportive Radler. Pedelecs bieten Tourenfahrern, Mountainbikern und Rennradfahrern ganz neue Möglichkeiten. Zum einen können erfahrene Sportler dadurch über ihre Grenzen hinauswachsen und größere Herausforderungen angehen. Zum anderen kostet es weniger Überwindung, sich in den Sattel des E-Bikes zu schwingen. Einsteigern fällt es deshalb leichter, sich regelmäßig sportlich zu betätigen.



Keine günstige Anschaffung

So viele Vorteile das E-Bike auch mit sich bringt, eine Hürde hält zahlreiche Interessenten letztlich doch vom Kauf ab: der Preis. Fahrräder mit Unterstützungsmotor sind keine günstige Anschaffung. Schließlich stecken in Motoren und Akkus Entwicklungskosten sowie ein hoher Produktionsaufwand. Hinzu kommen die restlichen Komponenten, die durch das Gewicht und die Geschwindigkeit des E-Bikes stark belastet werden. Dementsprechend setzen die meisten Hersteller auf robuste, hochqualitative Anbauteile, um den Anforderungen gerecht werden. Die haben aber ebenfalls ihren Preis. So müssen Sie für ein E-Bike schnell 2.000 bis 3.000 € einplanen. 


Gerade was den Direktkauf betrifft, bei dem die Rechnung gleich auf einen Schlag beglichen wird, kostet die Anschaffung des Pedelecs einiges an Überwindung und ist für viele schlichtweg nicht möglich. Glücklicherweise stehen Ihnen aber weitere Finanzierungsmöglichkeiten zur Auswahl. So stellen sich zahlreiche Menschen die Frage: Soll ich ein E-Bike leasen oder kaufen? 



Das E-Bike-Leasing als Alternative

Viele Wege führen zum Traumrad, doch das Leasing eines E-Bikes erfreut sich immer größerer Beliebtheit, und das aus gutem Grund. Doch wie funktioniert das überhaupt? 


Sprechen Sie zunächst mit Ihrem Arbeitgeber über Ihren Wunsch, ein E-Bike zu leasen. Sobald alle Rahmenbedingungen geklärt sind, wählt der Angestellte sein Wunschmodell bei einem unserer über 4.000 bundesweiten Fachhändler aus. Das Rad wird vom Arbeitgeber über mein-dienstrad.de geleast und dem Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. Die monatliche Nutzungsrate zahlt der Arbeitnehmer ganz bequem über seine Gehaltsabrechnung. Im Übrigen beschränkt sich die Verwendung des Dienstfahrrads nicht nur auf den Weg zur Arbeit: Die private Nutzung ist ebenfalls erlaubt. 


Auch als Selbstständiger profitieren Sie von den Vorteilen des E-Bike-Leasings. Die Leasingrate, Sonderzahlungen, die Versicherung und weitere Nutzungskosten können Sie nämlich von der Steuer absetzen.



E-Bikes leasen oder kaufen: der Preisvorteil

Beim Leasing eines E-Bikes ergibt sich eine erhebliche Kostenersparnis gegenüber dem Direktkauf. Wie viel Sie letztendlich sparen, ist von mehreren Faktoren abhängig. Dazu zählen unter anderem:


•   das Bruttogehalt
•   die Steuerklasse
•   der Kaufpreis des E-Bikes


Falls Sie sich einen Überblick verschaffen wollen, nutzen Sie gern unseren Leasingrechner. Dort geben Sie einfach die Daten ein und sehen dann, wie hoch die Leasingrate ausfällt und welcher Vorteil sich gegenüber einem Direktkauf ergibt. Ersparnisse von 40 % und mehr sind dabei keine Seltenheit. Hinzu kommt, dass Arbeitgeber sich am Leasing beteiligen können, indem sie zum Beispiel einen Zuschuss geben oder die Versicherungsprämie übernehmen. So sinken die Kosten weiter und dem Traum vom E-Bike steht nichts mehr im Weg.



Stets auf dem neusten Stand

Zum Abschluss der Vertragslaufzeit können Sie sich gleich ein neues Modell leasen. Das ist für E-Bike-Fahrer besonders attraktiv: Schließlich bleiben Sie so stets auf dem neuesten Stand der Technik. Innovative Antriebstechnologien folgen in Zeiten des E-Bike-Booms Schlag auf Schlag und setzen neue Maßstäbe bei der Leistung und dem Fahrgefühl. Sobald ein Pedelec einige Jahre auf dem Buckel hat, gilt es deshalb oft schon als veraltet.


Gleichzeitig macht sich der Verschleiß bei E-Bikes bemerkbar. Gerade die Akkus verlieren mit der Zeit an Reichweite und entpuppen sich schnell als kostspieliges Verschleißteil. Wer vor der Frage steht, ob er sich ein E-Bike leasen oder kaufen soll, darf deshalb auch diesen Aspekt nicht vernachlässigen.


Mit unserem Rundum-Sorglos-Service müssen Sie sich während der Leasingdauer keine Gedanken um Ihr E-Bike machen. Durch die Vollkaskoversicherung werden sämtliche Eventualitäten wie Schäden, Diebstahl und die Reparatur aller Verschleißteile abgedeckt. Je nach Service-Paket genießen Sie weitere praktische Vorteile wie zusätzliche Inspektionen und den Pick-up-Service.



Fazit: E-Bike leasen oder kaufen?

Sollten Sie ein Firmenfahrrad leasen oder den Kauf eines neuen E-Bikes bevorzugen? Wie Sie sehen, bietet das Leasing klare Vorteile. Neben der Geldersparnis von bis zu 40% der Anschaffungskosten profitieren Sie von einer umfangreichen Absicherung gegen sämtliche Schäden und Diebstahl, sowie kostenlosem Austausch aller Verschleißteile und können stets ein Modell auf dem neusten Stand der Technik fahren. Sofern die Möglichkeit besteht, nutzen Sie Dienstrad-Leasing über Ihren Arbeitgeber.



FAQ

Welche Formen des Fahrrad-Leasings stehen zur Auswahl?
Wenn Arbeitgeber ein Dienstrad für ihre Mitarbeiter zur Verfügung stellen, wählen sie aus verschiedenen Vorgehensweisen. Bei der Gehaltsumwandlung wird die Nutzungsrate vom Bruttolohn des Arbeitnehmers abgezogen, wodurch sich das zu versteuernde Einkommen verringert. Alternativ kann das Rad als Gehaltsextra dienen. In dem Fall übernimmt der Arbeitgeber alle Kosten.


Wie viele Diensträder darf ein Arbeitnehmer leasen?
Mehrere Diensträder zu leasen ist grundsätzlich möglich, doch die maximale Anzahl pro Mitarbeiter legt der Arbeitgeber fest. Nachfragen lohnt sich also, falls Sie Ihren Partner oder weitere Angehörige und Bekannte mit einem Dienstrad ausstatten wollen. 


Kann Zubehör zum Dienstrad geleast werden?
Zusätzlich zum Fahrrad wird auch sämtliches Zubehör vom Arbeitgeber geleast. Dazu zählen unter anderem die Akkus für E-Bikes, Beleuchtungssysteme, Gepäckträger, Flaschenhalter und weitere Anbauteile.


Weitere FAQ
Ihr Team von
mein-dienstrad.de